Mit WWE 2K16 will Publisher Take-Two der wartenden Fangemeinde einmal mehr »das beste WWE Game aller Zeiten« präsentieren, ob das so stimmt, darf auf alten (Playstation 3, Xbox 360) und neuen (Playstation 4, Xbox One) Konsolen geprüft werden, PC-Spieler gehen leer aus.

Im Vergleich zum direkten Vorgänger WWE 2K15 hat Entwickler 2K Sports einige Verbesserungen im Detail vorgenommen. Besonders den bei Fans beliebten Karrieremodus hat man überarbeitet und spürbar abwechslungsreicher und spannender gestaltet. Titelkämpfe sind jetzt immer möglich, die Gesinnung kann nach Belieben geändert werden: Wer einem »bösen« Kämpfer beisteht, wird dadurch nicht länger automatisch selbst »böse«.

Besonders schlagkräftig ist natürlich die originale WWE-Lizenz und deren atmosphärische Umsetzung. Hier erlaubt sich WWE 2K16 keine Schwäche: Die virtuellen WWE-Gladiatoren wurden mit größtmöglicher Sorgfalt ihren Vorbildern nachempfunden und sehen so lebensecht aus wie nie zuvor. Dabei hat es neben den Sportlern auch ein Filmstar in die Riege der Kombattanten geschafft: Arnold Schwarzenegger wird als Terminator spielbar sein – zumindest für treue Vorbesteller.

Zusätzlich werden die Wrestling-Helden früherer Tage als DLC veröffentlicht, sodass wirklich jeder Fan auf seine Kosten kommt und mit seinem bevorzugten Kämpfer in den Ring steigen kann. Weitere Pakete werden neue Animationen und Moves beinhalten, und auch ein Nachwuchs-Set mit den WWE-Stars von morgen ist geplant.

Die Duelle lassen sich in WWE 2K16 online und offline austragen, sowohl Einzel- als auch Mehrspieler dürfen in den Kampf um den Wrestling-Thron einsteigen. Nicht ohne Reiz ist für viele Spieler sicher die Möglichkeit, einen Wrestler mit eigenen Gesichtszügen zu erstellen. WWE 2K16 unterstützt zwar diese Funktion, aber nur im Verbund mit einem PC oder einer externen App für Android und iOS (WWE 2K16 Creation Studio).

Guides
Vor 1 Jahr
Vor 1 Jahr
Trailer