First Person

Spiele, die aus der Ego-Perspektive (First Person) heraus gespielt werden, können sind in den verschiedensten Genres zuhause. Klassischerweise steuert der Spieler hier allerdings immer nur ein einziges Element. Dies kann eine Spielfigur (in der Regel ein Mensch oder zumindest menschenähnlich), aber auch ein Fahrzeug oder Raumschiff sein.

Da in Spielen, die aus der Ich-Perspektive heraus bestritten werden, die Spielfigur in der Regel nicht sichtbar ist (abgesehen von Zwischensequenzen sieht der Spieler für gewöhnlich maximal die Arme oder Waffen seiner Figur), rückt die Ausarbeitung der Figur des Protagonisten mehr in den Hintergrund.

Der Spieler identifiziert sich mit der Figur bereits dadurch, dass er in ihre Rolle schlüpft und die Außenwelt durch die Augen der Figur wahrnimmt, weswegen es nicht zwangsläufig nötig ist, die Figur dramaturgisch so aufzubauen, dass sie ein besonderes Identifikationspotenzial bietet. Klassischerweise kommt die Ego-Perspektive daher in Ego-Shootern zum Einsatz, in denen das simple Ziel des Spiels darin besteht, seine Feinde mithilfe von verschiedenen Waffen zu töten. Gerade auch in einigen Rennspielen oder Simulationen kommt der Ego-Perspektive in PC- und Konsolenspielen eine besondere Rolle zu, wenn es um ein besonders realitätsnahes Empfinden des Spieles geht.

Ein populäres Spiel, das sich der Ich-Perspektive bedient, ist der Titel „GTA 5“, was insofern bemerkenswert ist, als dass die Vorgänger aus der „Grand Theft Auto“-Reihe noch andere Perspektiven benutzten.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentiere als erster!

avatar

wpDiscuz