Seit der Open Betaphase von Gwent gibt es für die Karten in Gwent verschiedene Schlüsselwörter, im englischen auch Gwent "Keywords" genannt. Diese Schlüsselwörter sollen die Beschriftungen der Gwent Karten verkürzen. So kann man beispielsweise den Kartentext "Zerstöre beim Ausspielen eine verbündete Einheit und füge die Stärke dieser Einheit der verzehrenden Einheit hinzu." extrem vereinfachen durch: "Verzehre eine verbündete Einheit."

Die Folge dessen ist, dass man eine ganze Bandbreite von Schlüsselwörtern in Gwent hat. Zwar werden die Schlüsselwörter angezeigt, wenn man über die jeweilige Karte fährt, aber das ist 1. nicht immer der Fall (zum Beispiel beim Öffnen von Fässern) und 2. beseitigen auch diese Erklärungen nicht immer alle Unklarheiten.

Deswegen haben wir uns einmal vorgenommen, alle Schlüsselwörter in Gwent hier zu erklären und mögliche Probleme damit aufzudecken.

Hier geht es zurück zum Gwent Mega-Guide (Übersicht aller Gwent Guides von Gosu.de)

Battlefield 1 - Collector's Edition günstig bestellen!

Anzeige
Kapitel

1. Gegnerisch und Verbündet

Eine Einheit auf der gegnerischen / eigenen Schlachtfeldseite.

Das Gwent Schlüsselwort Gegnerisch, im Englischen das Gwent Keyword Enemy, ist selbsterklärend. Gemeint sind damit nur Einheiten auf der Schlachtfeldseite des Gegners. Demzufolge meint das Gwent Schlüsselwort verbündet, im englischen das Gwent Keyword Ally, Einheiten auf der eigenen Schlachtfeldseite.

Dazu zählen dann natürlich auch Spione oder andere eigene Einheiten, die du selbst auf der gegnerischen Seite spielst (Oder als verbündet, wenn der Gegner sie auf deiner Seite gespielt hat)!

Ein Beispiel für das Schlüsselwort Gegnerisch in Gwent ist Stammelfords Beben. 8 Einheiten erleiden dabei Schaden, aber eben nur auf der gegenüberliegenden Schlachtfeldseite, nicht auf der eigenen. Ein Beispiel für das Schlüsselwort Verbündet wäre Johan Natalis, der alle verbündeten Maschinen dazu bringt, gegnerische Einheiten zu schädigen. Wäre diese Fähigkeit hier nicht auf die verbündeten Einheiten beschränkt, würden auch die gegnerischen Maschinen deinen eigenen Einheiten Schaden zufügen.

2. Schaden

Schaden: Verringere die aktelle Stärke einer Einheit.

Das Gwent Schlüsselwort Schaden, im Englischen das Gwent Keyword Damage, verringert die Stärke einer Einheit. Dies funktioniert nur mit bronzenen und silbernen Karten, denn goldene können grundsätzlich nicht beschädigt werden (Ausnahmen gibt es immer, die stehen dann aber auf der jeweiligen Gwent Karte).

Durch „Schaden“ wird der aktuelle Wert einer Einheit reduziert. Das beeinflusst natürlich nicht den Basiswert, den die Einheit innehat.

Ein Beispiel für Schaden ist Stammelfords Beben, was einfach den aktuellen Wert von Einheiten um 2 verringert.

3. Zugbeginn und Zugende / Rundenende

Die Fähigkeit dieser Karte wird zu Beginn des Zugs / am ende des Zugs des aktuellen Besitzers ausgelöst.

Wenn der Gegner seine Handlung vollführt, endet sein Zug und dein eigener beginnt. Das Gwent Schlüsselwort Zugbeginn, im Englischen das Gwent Keyword Turn Start, knüpft genau da an, denn die Fähigkeit einer Karte wird dann ausgelöst, wenn eben dein Zug beginnt und bevor du eine eigene Karte ausspielen kannst.

Auf der anderen Seite wird Zugende genau dann ausgelöst, wenn der Zug eines Spielers geendet hat

Zugbeginn und Zugende knüpfen dabei immer an den Zug des „aktuellen Besitzers“ der Karte.

Ein gutes Beispiel für das Gwent Schlüsselwort „Zugbeginn“ ist Beißender Frost. Wenn du Frost in einer gegnerischen Reihe voller Einheiten ausspielst, wirkt der Frosteffekt sofort, wenn du passt, nämlich am Anfang der Runde des Gegners (Frost liegt ja auf seinem Schlachtfeld). Der Gegner kann zwar Blauer Himmel oder andere Karten einsetzen, um deinen Frosteffekt zu entfernen, aber das passiert erst NACH seinem Zugbeginn, also wenn Frost schon den ersten Schaden ausgeteilt hat.

Wichtig ist der Zugbeginn auch, wenn es um das passen geht. Wenn der Gegner beispielsweise gepasst hat, und du selbst passt, wird kein neuer Zugbeginn beim Gegner ausgelöst. Viele Spieler haben schon gepasst, weil sie einen Frost-Effekt nach dem Passen erwartet haben, und wurden dann enttäuscht.

Ein Beispiel für das Zugende ist der Reiter der wilden Jagd, der sich im Trio nur am Ende eines Spielerzuges verbessert.

Diese Fähigkeit wird ausgelöst, wenn die Runde endet.

Das Gwent Schlüsselwort Rundenende ist nicht sonderlich kompliziert, weswegen ich es hier einbauen möchte. Eben Gesagtes gilt auch für das Rundenende, nur dass eben die Runde geendet haben muss, nicht der aktuelle Zug. Wie die Runde geendet hat, also wer gewinnt und wer nicht, ist egal.

4. Generiere

Füge die Karte dem Spiel hinzu und spiele sie aus.

Das Gwent Schlüsselwort Generieren, im Englischen das Gwent Keyword Spawn, Ist eine Abgrenzung vom Schlüsselwort "Beschwören". Wenn eine Einheit in Gwent generiert wird, dann entsteht sie einfach quasi aus dem Nichts. Es ist dafür nicht notwendig, dass sich eine solche Einheit oder Karte im Gwent Deck befindet und selbst wenn sich eine solche Karte dort befindet, so wird sie nicht aufgebraucht. Manchmal werden auch Gwent Einheiten generiert, die es als Karte gar nicht zu sammeln gibt.

Ein Beispiel für das Generieren von Karten in Gwent ist Tagesanbruch. Mit dieser Karte wird entweder Blauer Himmel oder Zusammenkunft generiert, 2 Karten, die sich weder im Deck des Spielers befinden, noch gesammelt werden können. Die Karten werden also einfach erstellt und sofort ausgespielt.

5. Stärkste und Schwächste

Die Einheit mit der höchsten / niedrigsten Stärke. Sind mehrere gleich stark, wird zufällig gewählt.

Das Gwent Schlüsselwort Stärkste / Schwächste, im Englischen das Gwent Keyword Lowest / Highest, Ist ebenso selbsterklärend wie einige andere Schlüsselwörter in Gwent. Undurchdringlicher Nebel zum Beispiel schwächt immer die stärkste Karte in einer Reihe. Ausdrücklich legt die Karte undurchdringlicher Nebel in Gwent aber fest, dass bei mehreren gleich starken Karten alle diese Karten gleichermaßen geschwächt werden. Damit liegt eine Ausnahme von der normalen Regel dieses Schlüsselworts vor, nach der von mehreren gleich starken Einheiten eine zufällig ausgewählt wird.

Alles bisher Gesagte gilt auch für das entgegengesetzte Schlüsselwort in Gwent, welches sich auf die schwächste Einheit bezieht. Ein Beispiel hierfür wäre strömender Regen.

6. Verbessern

Erhöhe die aktuelle Stärke einer Einheit.

Das Gwent Schlüsselwort Verbessern, im Englischen das Gwent Keyword Boost, bedeutet, dass nur aktuell in Gwent die Stärke einer Einheit angehoben wird. Landet die Einheit dann auf dem Friedhof und wird beispielsweise wiederbelebt, so hat sie wieder die alte Stärke (sogenannte Basisstärke). Auch Einheiten, die mit Ablenkungsmanöver auf die Hand zurückgenommen werden, werden auf ihre Basisstärke zurückgesetzt, sodass Verbesserungen dann nicht weiterhelfen.

Ein Beispiel für dieses Schlüsselwort verbessern ist der Schwalbentrank in Gwent. Er erhöht den Wert einer Einheit um 8 Punkte, so lange, bis die Einheit auf dem Friedhof landet.

7. Block

Passive Fähigkeiten der Karte werden deaktiviert. Überfälle werden deaktiviert und enthüllt.

Das Gwent Schlüsselwort Block, im Englischen das Gwent Keyword Lock, greift sämtliche Fähigkeiten einer Karte an und schaltet sie einfach aus. Das lässt sich am besten an Karten erklären, die besonders kräftige Fähigkeiten haben.

Morkvarg zum Beispiel belebt sich immer wieder neu, wenn man ihn tötet. Blockt man ihn, zum Beispiel mit Dimeritiumfesseln, belebt er sich eben nicht mehr wieder, wenn er auf dem Friedhof landet. Yennefer, die Zauberin, schwächt jede Runde die stärksten gegnerischen Einheiten um einen Punkt. Blockt man sie, macht sie auch dies nicht mehr, sondern ist eine einfache Einheit ohne Fähigkeiten.

Einmal geblockt Einheiten bleiben auch auf dem Friedhof geblockt. Belebt man sie aber wieder, verschwindet der Block und die Einheit erlangt ihre Fähigkeiten wieder. Ist eine Einheit geblockt und wird wieder geblockt, so wird sie ENTblockt. Du kannst also nicht eine Einheit, die passive Fähigkeiten NACH einem Block erhalten hat, nochmals blocken.

Nicht zu verachten ist natürlich auch die Möglichkeit, Überfälle zu deaktivieren und zu enthüllen. Das lohnt sich allerdings nur gegen Scoia'tael, denn andere Fraktionen haben keine Überfall Karten.

8. Schild

Beschützt eine Einheit vor dem nächsten Effekt, der ihre Stärke verringern würde.

Das Gwent Schlüsselwort Schild, im Englischen das Gwent Keyword Shield, hilft insbesondere vor Wettereffekten oder dem gefürchteten Alzurs Donner. Der erste Effekt auf einer Karte, der Schaden zufügen würde, wird einfach ignoriert und das Schild damit entfernt. Das gilt übrigens nicht für Effekte, die eine Karte vollends zerstören, denn das Zerstören von Karten verringert nicht die Stärke an sich. Die Karte könnte auch einen Wert von 300 haben, das würde „Verbrennen“ auch nicht daran hindern schlichtweg die stärkste Karte auf dem Schlachtfeld zu zerstören.

Das Gwent Schlüsselwort Schild lohnt sich insbesondere für Decks, die darauf ausgerichtet sind, dass einzelne Karten überleben (zum Beispiel Skellige Wounding Decks). Insbesondere, wenn Alzurs Donner oder Triss Merigold gespielt werden, sind solche Karten meist direkt nach dem Ausspielen Geschichte.

Ein Beispiel für Schild ist das Quen Zeichen, womit man Einheiten auf der Hand und im Deck mit einem solchen Schild ausstatten kann. Natürlich behalten diese Einheiten das Schild dann auch, wenn sie ausgespielt werden.

9. Rüstung

Absorbiert eine bestimmte Menge Schaden, den eine Einheit erleidet.

Das Gwent Schlüsselwort Rüstung, im Englischen das Gwent Keyword Armor, sorgt dafür, dass eine Einheit mehr Lebenspunkte hat, diese aber nicht vollständig über Sieg und Niederlage entscheiden können. Eine Einheit mit 4 Lebenspunkten und 2 Rüstung beispielsweise, hat zwar effektiv 6 Lebenspunkte, aber nur 4 davon zählen für dein Punktekonto. Wichtig ist auch, dass Einheiten, die nur geringere Rüstung haben, nicht als beschädigt gelten. Das kann beispielsweise für manche Skellige Decks in Gwent wichtig sein (z.B. Skellige Wounding Decks).

Ein Beispiel für eine solche Karte ist Abhärtung, womit 3 benachbarte Einheiten jeweils um 3 Punkte verbessert werden und jeweils 3 Rüstung zusätzlich erhalten.

Es gibt auch ganze Decks, die von Rüstung profitieren, wie zum Beispiel das Nördliche Königreiche Rüstungs-Deck in Gwent.

10. Zerstören

Verschiebe die Karte auf den Friedhof.

Das Gwent Schlüsselwort Zerstören, im Englischen das Gwent Keyword Destroy, verschiebt eine Karte einfach nur auf den Gwent Friedhof, unabhängig von der Stärke, von Schilden oder ähnlichen Aspekten.

Ein Beispiel für dieses Gwent Schlüsselwort ist Verbrennen oder Geralt: Igni. Viel genutzt werden Zerstörungs-Mechanismen in Scoia'tael-Decks.

11. Auferstehung

Spieler eine Karte aus dem Friedhof aus

Das Gwent Schlüsselwort Auferstehung, im Englischen das Gwent Keyword Resurrect, lässt Dich eine Karte von deinem eigenen Gwent Friedhof auswählen und dann auf dein Schlachtfeld ausspielen. Bei der Karte muss es sich jedoch um eine Einheit handeln, eine Sonderkarte oder ähnliches ist mit dem Schlüsselwort Auferstehung nicht gemeint (auch wenn es Karten gibt, die Sonderkarten vom Friedhof zurückholen können).

Ein Beispiel für das Gwent Schlüsselwort Auferstehung ist Erneuern, womit man eine Goldeinheit von seinem Friedhof auferstehen lassen kann. Wenn sich auf dem eigenen Friedhof also Geralt befindet, kann man ihn nochmals ausspielen mithilfe der Karte Erneuern. Karten wie der Pedell lassen teilweise auch vom gegnerischen Friedhof wieder beleben.

Berühmt sind für das Auferstehen lassen insbesondere Skellige Decks in Gwent.

12. Einsatz

Diese Fähigkeit wird ausgelöst, wenn die Karte auf dem Schlachtfeld platziert wird.

Das Gwent Schlüsselwort Einsatz, im Englischen das Gwent Keyword Deploy, bezeichnet das einfache Ausspielen einer Einheit. Obwohl dieses Schlüsselwort in Gwent erst einmal einfach klingen mag, schließt es doch einige Situationen aus. Wenn zum Beispiel eine Einheit in Gwent einfach nur generiert wird, aber nicht aus der Hand ausgespielt wird, hat Einsatz natürlich keine Wirkung. Wichtig ist auch, dass die Einheit wirklich auf dem Schlachtfeld platziert wird. Wenn man die Einheit also ausspielt, und sie wird direkt zerstört (zum Beispiel Priesterin von Freya von wildem Bär), dann wurde sie natürlich nicht auf dem Schlachtfeld platziert und das Schlüsselwort „Einsatz“ nicht ausgelöst.

Häufig wird das Schlüsselwort Einsatz in Gwent auch mit anderen Schlüsselwörtern verknüpft. Geralt hat beispielsweise „Einsatz, Tapferkeit:“. Das bedeutet, dass das Schlüsselwort Tapferkeit beim Platzieren von Gerald auf dem Schlachtfeld abgefragt wird.

Das Schlüsselwort Einsatz ist mit „Kampfschrei“ aus dem CCG Hearthstone zu vergleichen.

13. Verzehren

Zerstöre eine Karte (oder verbanne sie, wenn sie sich auf dem Friedhof befindet) und nutze deren Stärke, um die verzehrende Einheit zu verbessern.

Das Gwent Schlüsselwort Verzehren, im englischen das Gwent Keyword Consume, bedeutet, dass eine Einheit eine andere auffrisst. Die alte Einheit wird zerstört und die auffressende Einheit bekommt ihre Stärke zusätzlich. Einen Vorteil hast du von dem Gwent Schlüsselwort Verzehren beispielsweise, wenn du Spione vom Gegner verzehrst, oder wenn du Einheiten auf dem Friedhof verzehrst, die der Gegner wiederbeleben wollte. Einheiten, die auf dem Friedhof von Gwent verzehrt werden, verschwinden aus dem Spiel komplett.

Ein Beispiel für das Verzehren in Gwent ist der Anführer der Monsterfraktion, der Unsichtbare. Er verzehrt 3 verbündete Einheiten nacheinander. In Abweichung von der normalen Verbesserung, die ein Verzehren nach sich zieht, kräftigt der Unsichtbare sich, erhöht also seine Basisstärke um die verzehrten Werte. Zu speziellen Verzehr-Consume-Decks der Monster Fraktion in Gwent findest du hier einiges.

14. Zähigkeit

Eine zähe Einheit bleibt am Ende der Runde auf dem Schlachtfeld.

Das Gwent Schlüsselwort Zähigkeit, im englischen das Gwent Keyword Resilience, lässt eine Einheit über das Rundenende hinaus auf dem Schlachtfeld. Wichtig ist hierbei, dass die Einheit, die Zähigkeit hat, mit all ihren Werten und Verbesserungen (beispielsweise mit einem Schild) auf dem Schlachtfeld verbleibt. Wichtig ist auch, dass die Einheit nur eine Runde auf dem Schlachtfeld verbleibt, sie verliert also das Attribut Zähigkeit, sobald die neue Runde angebrochen ist.

Ein Beispiel für Zähigkeit ist der Ekimma. Mit ihm verzehrt man eine andere Einheit und nimmt diese Gwent Monsterkarte dann in die nächste Runde mit, wenn sie nicht vorher zerstört wurde.

Eine Einheit mit Zähigkeit, die immer wieder für Verwirrung sorgt, sind die Reiter der wilden Jagd. Sie haben als Attribut "Rundenende, Tapferkeit: befindet sich diese Einheit auf dem Schlachtfeld, füge ihr Zähigkeit hinzu." Das bedeutet folgendes: nehmen wir an du verlierst die aktuelle Runde, und hast einen Reiter der wilden Jagd auf deinem Schlachtfeld. Der Gegner passt, du passt auch und verlierst die Runde, dann erhält der Reiter der wilden Jagd Zähigkeit und bleibt bis zur nächsten Runde auf dem Schlachtfeld. Nur wenn du die Runde nicht verlierst, also nach dem Passen siegreich aus der Runde gehst, erhält der Reiter der wilden Jagd keine Zähigkeit.

Besonders auf Zähigkeit setzen Zwergen-Decks der Scoia'tael.

15. Tapferkeit

Diese Fähigkeit wird ausgelöst, wenn ein Gegner die aktuelle Runde gewinnt.

Das Gwent Schlüsselwort Tapferkeit, in Englisch das Gwent keyword Brave, gehört zu den kompliziertesten Schlüsselwörtern in Gwent. Dieses Schlüsselwort ist deswegen so kompliziert, weil es immer mit anderen Schlüsselwörtern kombiniert wird und nur in Zusammenhang mit anderen Schlüsselwörtern auch Sinn ergibt.

Wenn das Schlüsselwort Tapferkeit beispielsweise mit dem Gwent Schlüsselwort Einsatz verbunden wird, so wird beim Ausspielen der Karte abgefragt, ob du die aktuelle Runde gewinnst oder nicht. Nur wenn das der Fall ist, wird die Fähigkeit Tapferkeit ausgeführt. Ein Beispiel dafür ist Geralt, der 10 Stärke hat. Wenn er eingesetzt wird, addiert das Spiel 10 Stärke zu deiner Gesamtstärke. Wenn du jetzt immer noch weniger Gesamtstärke als der Gegner hat, wird Tapferkeit ausgelöst und Geralt erhält 3 Stärke zusätzlich.

Auf anderer Seite wird das Schlüsselwort Tapferkeit mit dem Gwent Schlüsselwort Rundenende verknüpft, zum Beispiel beim Reiter der wilden Jagd. Wenn die Runde endet, also wenn beide Spieler gepasst haben, wird Tapferkeit abgefragt, also ob du die Runde gewinnen würdest. Wenn nicht, wird Tapferkeit eingesetzt und der Reiter der wilden Jagd erhält Zähigkeit hinzu.

Merke dir also einfach nur, dass Tapferkeit bedeutet, dass abgefragt wird ob du aktuell die Runde gewinnst. Der Zeitpunkt hängt einfach von dem zweiten Schlüsselwort ab, mit welchem Tapferkeit in Gwent verbunden wird.

16. Trio

Diese Fähigkeit wird ausgelöst, wenn sich 3 ungeblockte Kopien dieser Karte in derselben Reihe befinden.

Das Gwent Schlüsselwort Trio ist sehr situationsabhängig. Es löst nur dann aus, wenn sich wirklich dreimal die jeweilige Karte in derselben Reihe befinden. Sie müssen nicht direkt nebeneinander stehen, aber dieselbe Reihe muss es schon sein. Wird eine von diesen 3 Kopien geblockt, zum Beispiel durch Hacker, dann wird die Fähigkeit Trio schon nicht mehr ausgelöst.

Trio-Decks sind beispielsweise Wilde-Jagd-Decks der Monster-Fraktion in Gwent, oder Haudegen-Decks der Nördlichen Königreiche.

Trio ist insbesondere sehr verletzlich gegenüber Karten wie Geralt: Igni oder Verbrennen, weil Kartenkopien, die nebeneinander gesetzt werden, meistens die gleiche Stärke haben und durch eine solche Karte dann zumeist alle 3 zusammen auf den Friedhof befördert werden.

17. Bindung

Diese Fähigkeit wird immer dann ausgelöst, wenn diese Einheit auf dem Schlachtfeld erscheint und eine weitere Kopie dieser Einheit auf der selben Seite ausgespielt wird.

Das Gwent Keyword Bindung, im englischen das Gwent Keyword Bond, ist etwas kompliziert ausgedrückt, tatsächlich aber nicht wirklich kompliziert. Bindung bedeutet einfach, dass der jeweilige Effekt dann eintritt, 

1. wenn du die Karte selbst ausspielst

oder

2. bereits eine Kopie der Karte mit "Bindung" auf dem Schlachtfeld in Gwent liegt und eine weitere dazu gespielt wird.

Dafür ein Beispiel:

Haudegen Jäger haben die Fertigkeit "Bindung: verbessere alle Kopien dieser Einheit unabhängig von deren Position um 1." und eine Grundstärke von 6. Spielst du jetzt einen Haudegen Jäger auf das leere Schlachtfeld, wird der auf Stärke 7 gehoben. Spielst du einen weiteren Haudegen Jäger von der Hand, der jetzt auch Stärke 7 hat, so werden beide Haudegen Jäger auf dem Feld auf Stärke 9 gehoben. Warum? Weil beim ersten ausgespielten Haudegen Jäger die Bedingung 2 (siehe oben) eintritt, beim zweiten ausgespielten Haudegen Jäger die Bedingung 1 eintritt. Würde man jetzt noch einen Haudegen Jäger spielen, würden alle 3 auf die Stärke 12 angehoben werden.

Wenn dich die Haudegen-Jäger interessieren, gibt es auch Haudegen-Jäger-Decks...

18. Kräftigen

Erhöhe die Basisstärke einer Einheit.

Das Gwent schlüsselwort Kräftigen, im englischen das Gwent Keyword Strengthen, ist wie das Verbessern einer Einheit, nur dass die Änderung dauerhaft ist. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn eine Einheit zurückgesetzt wird auf ihre Basisstärke. Wurde sie zuvor einfach nur verbessert, so landet sie ganz normal auf ihrer Basisstärke, wurde sie aber gekräftigt, ist dieser Wert bereits die (angehobene) Basisstärke und das Zurücksetzen der Einheit hat keine negativen Folgen. 

Ein Beispiel hierfür ist Geralt, der sich unter den richtigen Voraussetzungen um 3 Punkte kräftigt. Wenn Geralt jetzt von einer Dimeritiumbombe getroffen wird, würde er auf einem Wert von 13 bleiben, da Kräftigen seine Basisstärke auf 13 angehoben hat.

Kräftigen nutzen beispielsweise Skellige Königinnenwachen - Queensguard - Decks in Gwent.

19. Degradieren

Verwandle die Karte in eine Silberkarte (oder Bronzekarte, wenn die Karte ursprünglich eine Bronzekarte war).

Das Gwent Schlüsselwort Degradieren, im englischen das Gwent Keyword Demote, verwandelt eine goldene Karte in eine silberne Karte. Einzige Ausnahme: die goldene Karte war zuvor eine bronzene Karte, dann wird sie auch wieder in einen bronzenen Zustand zurückversetzt. Beispielhaft ist für ein solches Degradieren in Gwent die Dimeritiumbombe oder Dimeritiumfesseln.

Es gibt verschiedene Strategien, warum man eine goldene Einheit degradieren möchte. So gibt es viele Karten, die beispielsweise bronzene und silberne Karten aus dem Friedhof wiederbeleben können, goldene aber nicht. Wenn man eine Karte nun degradiert, kann man sie also wiederbeleben. Außerdem kann man eine silberne Karte deutlich besser anvisieren, wenn sie auf dem gegnerischen Schlachtfeld steht, als eine goldene Karte.

20. Verwerfen

Verschiebe die Karte aus der Hand oder dem Deck auf den Friedhof.

Das Gwent Schlüsselwort Verwerfen, im englischen das Gwent Keyword Discard, schiebt eine Karte auf den Friedhof. Was erst einmal negativ klingt, kann insbesondere in Skellige Decks in Gwent besonders gut zu seinem Vorteil genutzt werden. So ist es ganz typisch in Skellige Decks, die sich Königinnenwachen bedienen, die Karten erst einmal vom Deck in den Friedhof zu werfen, da sie nur dann von einer Königinnenwache automatisch beschworen werden. Andere Einheiten werden wiederum sofort beschworen, wenn sie weggeworfen werden.

Berühmt und berüchtigt für die Abwerf-Strategie sind Discard-Decks der Gwent Skellige-Fraktion.

21. Waffengang

Diese Fähigkeit wird ausgelöst, wenn keiner der beiden Spieler gepasst hat.

Das Gwent Schlüsselwort Waffengang, im englischen das Gwent Keyword Clash, ist super einfach zu verstehen. Keiner der Spieler hat bisher gepasst? Dann wird dieses Schlüsselwort zum Einsatz kommen. Man könnte es auch negativ formulieren: sobald ein Spieler gepasst hat, wird die Fähigkeit auf einer Karte mit Waffengang nicht ausgelöst. Ein Beispiel für eine solche Karte wäre Tibor Eggebracht. Wird er ausgespielt, erhöht sich seine Stärke von 10 auf 25 und der Gegner zieht eine enthüllte Bronzekarte. Wenn der Gegner schon gepasst hat, bleibt Tibor bei 10 Stärke und der Gegner zieht auch keine Gwent Karte.

Waffengang wird beispielsweise in Millfgaard-Decks von Gwent verwendet, in denen die Nilfgaard-Fraktion den Gegner leerziehen lässt.

22. Verwandeln

Verwandle die Karte in eine andere Einheit.

Das Gwent Schlüsselwort Verwandeln, im englischen das Gwent Keyword Transform, meint einfach dass sich eine Karte in eine andere Karte verändert. Verändern heißt dabei auch nicht, dass die alte zerstört wird, sie landet also nicht im Friedhof und eine neue wird etwa erzeugt. Vielmehr verschwindet die alte einfach, und die neue erscheint. Der Tooltip ist etwas irreführend, denn eine Karte muss sich nicht zwingend in eine Einheit verwandeln.

Ein Beispiel hierfür ist Schirrü. Setzt man ihn ein, kann man eine Karte auf seiner Hand in die Karte Verbrennen verändern.

Verwandeln wird insbesondere in Skellige-Decks verwendet.

23. Überanstrengung

Führe die angegebene Aktion für jede von der vorhergehenden Fähigkeit als Ziel gewählte Karte aus.

Das Gwent Schlüsselwort Überanstrengung, im englischen das Gwent Keyword Effort, sieht auf den ersten Blick auch kompliziert aus, insbesondere weil es wieder mit anderen Fähigkeiten zusammenhängt. Mit Überanstrengung hängen immer Fähigkeiten zusammen, die ein Ziel auswählen. Je nachdem, wie viele Ziele diese Fähigkeit anvisiert hat, so oft wird auch Überanstrengung ausgeführt. Am besten lässt sich das an Beispielen zeigen:

1. Das Krabbspinnen-Ungetüm generiert eine Krabbspinne, sobald eine verbündete Einheit eine Karte verzehrt. Für jede generierte Krabbspinne wird Überanstrengung eingesetzt, also erhält das Krabbspinnen-Ungetüm 1 Schaden.

2. Djenge Frett fügt 3 verbündeten Einheiten 1 Schaden zu. Wenn man jetzt also nur 2 Einheiten anvisieren kann, weil eben nur 2 auf dem eigenen Feld sind, wird Überanstrengung auch nur zweimal eingesetzt, Frett kräftigt sich also 2 mal um 2 Punkte. Visiert er 3 verbündete Einheiten an, kräftigt er sich dreimal um 2 Stärke.

24. Ziehen

Nimm die obersten Karten deines Decks auf deine Hand.

Das Gwent Schlüsselwort Ziehen, im englischen das Gwent Keyword Draw, dürfte jedem Kartenspieler ein Begriff sein. Der Spieler nimmt einfach Karten oben von seinem Deck auf die Hand. Wie viele Karten, und ob dafür Gegenleistungen erbracht werden müssen, lässt sich der jeweiligen Karte entnehmen.

Ein Beispiel hierfür ist die Karte Avallac'h, bei der beide Spieler 2 Karten ziehen, also 2 Karten jeweils von seinem Deck oben auf die Hand nehmen.

25. Spionage

Eine Einheit befindet sich auf Spionage, wenn sie sich auf der gegenüberliegenden Schlachtfeldseite des Spielers befindet, der sie ausgespielt hat.

Das Gwent Schlüsselwort Spionage, im englischen das Gwent Keyword Spy, meint einfach nur Einheiten, die du ausgespielt hast und auf der anderen Schlachtfeldseite befinden oder die der Gegner ausgespielt hat, und die sich auf deiner Schlachtfeldseite bei Gwent befinden.

Beispiel für Spionage ist zum Beispiel Blaujunge Lugos, der den Spektralwal auf der gegnerischen Schlachtfeldseite erzeugt und dort den Einheiten stetig schadet.

Es gibt unterschiedlichste Einheiten, die mit Spionage umgehen. Manche profitieren einfach davon, wenn Einheiten als Spione eingesetzt werden (Impera Brigade), manche zerstören einfach nur alle fremden Spione (Menno Coehoorn). 

Die bekanntesten Spionage-Decks kommen aus Nilfgaard.

26. Enthüllen

Eine enthüllte Karte wurde umgedreht und ist für beide Spieler sichtbar.

Das Gwent Schlüsselwort Enthüllt, im englischen das Gwent Keyword Reveal, bezieht sich auf Karten, die für beide Spieler sichtbar gemacht worden sind. Grundsätzlich sind nur die eigenen Karten auf der Hand für dich selbst sichtbar, es gibt aber einige Nilfgaard Karten, die diese Karten auch für den Gegner sichtbar machen können. Teilweise profitiert die Fraktion Nilfgaard auch davon, eigene Einheiten für den Gegner sichtbar zu machen, zum Beispiel weil sie durch das enthüllen bestimmte Fähigkeiten freisetzen.

Enthüllt werden können bislang nur Karten auf der Hand der Spieler in Gwent.

Ein Beispiel für enthüllen ist Leo Bonhart. Diese goldene Karte enthüllt eine Karte aus der eigenen Hand und fügt dann einer Einheit des Gegners genau deren Lebenspunkte als Schaden zu.

Es gibt ganze Nilfgaard-Decks, die das Enthüllen zur Kernkompetenz ernannt haben.

27. Mulligan

Tausch eine bestimmte Anzahl Karten in deiner Hand gegen Karten aus deinem Tag aus Goldkarten eingeschlossen (wenn nicht anders angegeben).

Das Gwent Schlüsselwort Mulligan stammt traditionell aus dem Spiel Magic: The Gathering (man möge mir verzeihen, wenn es noch älter ist, aber das ist der erste Zeitpunkt, an dem ich diese Begrifflichkeit finden konnte). Gemeint ist damit einfach, dass man Karten in seiner Hand in sein Deck zurückmischt und die gleiche Anzahl an Karten wieder aufnimmt. Wenn man in einem normalen Kartenspiel 7 Karten zieht, wäre ein Mulligan also einfach, dass man 7 neue völlig zufällige Karten zieht.

Bei Gwent gibt es zu jedem Beginn des Spiels einen Mulligan, in welchem du 3 Karten neu ziehen darfst. Zusätzlich gibt es seit der Open Beta von Gwent auch zu Beginn der zweiten und dritten Runde jeweils einen Mulligan, jeweils nur mit einer Karte.

Nun gibt es Karten, die dieses Schlüsselwort aufgreifen. Die bekannteste dürfte Francesca (Findabair) sein, eine Anführerin der Scoia'tael. Auf dieser Karte findet sich einfach der Hinweis, dass bei ihrem Einsatz ein Mulligan mit bis zu 3 Karten ausgeführt werden darf. Das bedeutet schlichtweg, dass 3 Karten aus der Hand ersetzt werden dürfen.

Mittlerweile gibt es aber auch Karten, die einfach davon profitieren, wenn sie im Rahmen eines Mulligan ins Deck zurück sortiert werden, beispielsweise die Elfenkriegstänzerin. Schon einmal was von Mulligan-Decks der Scoia'tael gehört?

28. Verdammt

Einheiten: Werden verbannt, wenn sie zerstört werden.

Sonderkarten: Werden verbannt, nachdem deren Fähigkeiten ausgelöst wurden.

Das Gwent Schlüsselwort Verdammt, im englischen das Gwent Keyword Doomed bedeutet, dass Einheiten und Sonderkarten, die dieses Schlüsselwort tragen, nicht auf dem Friedhof landen, sobald sie das Schlachtfeld verlassen. Sie können also nicht wiederbelebt werden und nicht ins Deck zurückgeholt werden. Einmal im Spiel gewesen und vom Schlachtfeld entfernt, bleiben sie dem Spiel fern bis es beendet wurde.

Das Schlüsselwort Verdammt befindet sich nicht in den Fähigkeiten der Karte selbst, sondern in den Eigenschaften. Dort, wo Karten auch als Dryade, Insekt oder Ähnliches klassifiziert werden, finden sich auch Hinweise wie Verdammt.

Ein Beispiel für das Schlüsselwort Verdammt in Gwent ist Kambi, der nach 3 Zügen Hemdall generiert und dann von dem Spiel ausgeschlossen wird.

29. Starrsinn / Unnachgiebig

Diese Karte kann nicht zurück auf die Hand genommen werden.

Das Gwent Schlüsselwort Starrsinn, teilweise auch Unnachgiebig, im englischen das Gwent keywords Stubborn, bedeutet, dass Ablenkungsmanöver die Karte nicht auf die Hand zurücknehmen kann. Es gibt noch weitere Karten, die Einheiten normalerweise auf die Hand zurücknehmen können, aber Ablenkungsmanöver (im englischen Decoy) dürfte die am häufigsten verwendete Karte in Gwent sein, um Einheiten auf die Hand zurückzuholen, um sie danach neu ausspielen zu können.

Die bekanntesten Karten dürften hier der Wächter und Sigrdrifa sein. Könnte man diese Einheiten mit Ablenkungsmanöver einfach auf seine Hand zurücknehmen und neu ausspielen, würden sie unfassbar stark sein. Der Wächter könnte beispielsweise eine fünfte Königinnenwache in den Skellige Queensguard Decks erstellen, Sigrdrifa könnte mehrfach silberne Einheiten wieder zum Leben erwecken.

30. Zähler

Verringere den Zähler, wenn die angegebene Bedingung erfüllt wird. Verlässt die Einheit das Schlachtfeld, wird der Zähler zurückgesetzt.

Das Gwent Schlüsselwort Zähler, im englischen das Gwent Keyword Counter, wird durch eine kleine Zahl und eine kleine Sanduhr auf der jeweiligen Karte dargestellt. Mit dem Zähler ist immer eine Bedingung verknüpft. Sobald diese Bedingung erfüllt ist, zählt der Zähler nach unten. Bei Null angekommen, wird ein Ergebnis produziert. Meistens ist dieses Ergebnis relativ spektakulär, einfach weil der Gegner sich auf den Zähler einrichten und seine Strategie ändern kann um dem Zähler zuvorzukommen

Zähler ist nicht zu verwechseln vom Schlüsselwort "Timer", wo einfach nur pro Zug nach unten gezählt wird.

Ein Beispiel wäre Priscilla. Sie verbessert am Zugende immer eine zufällige verbündete Einheit um 3 und hat einen Zähler von 3, der jedes Mal dann verringert wird, wenn Priscilla eine verbündete Einheit verbessert hat. Erreicht der Zähler 0, wird Priscilla ganz unten in das Deck verschoben.

31. Wagnis

Errate, ob die Stärke einer zufällig gewählten Bronze- oder Silbereinheit im Deck deines Gegners höher oder niedriger als 5 ist. Die verschiedenen folgendes des Wagnisses sind auf der Karte vermerkt.

Das Gwent Schlüsselwort Wagnis, im englischen das Gwent Keyword Gamble, ist einzigartig und bislang nur der Einheit Gaunter O'Dim vorbestimmt. Im Prinzip kommt es einem Glücksspiel gleich, denn man schätzt die Zahl einer gegnerischen Karte. Ist man erfolgreich, streicht man Gewinn ein, ist man nicht erfolgreich, streicht man dem Gegner einen Gewinn ein. Bei einem unentschieden wird der Gewinn quasi aufgeteilt. 

Im Falle von Gaunter O'Dim schätzt man die Stärke einer zufälligen Karte des Gegners. Liegt man richtig, spielt man eine Karte aus dem eigenen Deck aus. Liegt man falsch, zieht der Gegner eine Karte. Liegt ein unentschieden vor, ziehen beide Spieler eine Karte. Hintergrund der Karte ist, dass Gaunter O'Dim ein zwielichtiges (dämonischer?) Wesen in Witcher 3 darstellte, der um die Seelen von Menschen spielte.

32. Timer

Verringere den Timer für jeden Zug, bei dem sich diese Einheit auf dem Schlachtfeld befindet, um 1. Die Fähigkeit wird ausgelöst, sobald der Timer 0 erreicht (zu Beginn oder am Ende des Zuges). Verlässt die Einheit das Schlachtfeld, wird der Timer zurückgesetzt.

Das Gwent Schlüsselwort Timer ist ähnlich wie das Schlüsselwort Zähler. Der Unterschied besteht hier lediglich darin, dass die Bedingung immer gleich ist, denn der Timer zählt in jedem Zug nach unten. Zusätzlich zum Timer Schlüsselwort findet sich auf der Karte aber auch immer der Hinweis, ob der Timer am Ende oder am Anfang eines Zuges nach unten zählt. Bei Null angekommen, wird die jeweilige Fähigkeit auf der Karte ausgelöst.

Wenn die Einheit das Schlachtfeld verlässt, wird auch der Timer auf seinen ursprünglichen Wert zurückgesetzt. Wird eine Einheit geblockt, bleibt der Timer stehen und läuft dann weiter, wenn sie wieder entblockt wird.

Ein Beispiel für den Timer ist der Drache Ocvist. Einmal ausgespielt, zählt er am Anfang des Zuges von 4 nach unten. Bei Null angekommen fügt er allen gegnerischen Einheiten 1 Schaden zu und gelangt als geschwächter Drache auf die Hand des Spielers zurück, sodass der Spieler zusätzlich Kartenvorteil gegenüber dem Gegner erhält.

33. Beschädigt

Die aktuelle Stärke einer beschädigten Einheit ist geringer als ihre Basisstärke.

Das Gwent Schlüsselwort beschädigt, im englischen das Gwent Keyword Damaged, ist am einfachsten daran zu erkennen, dass die Stärkenummer der jeweiligen Einheit rot markiert ist. Wenn die Einheit genau so viel Stärke hat wie ihre Basisstärke, sind die Punkte weiß markiert. Hat die Einheit höhere Punkte als ihre Basisstärke, sind sie grün markiert.

Es gibt viele Karten, die von beschädigten Einheiten profitieren, und so muss man wirklich darauf achten, ob die Punkte einer Einheit rot markiert sind oder nicht. Auch wenn eine Einheit beschädigt wurde und dann wieder durch einen Schwalbentrank zum Beispiel verbessert wurde, gilt sie nicht mehr als beschädigt, da ihre Stärke über ihrer Basisstärke liegt.

Ein Beispiel für eine solche Karte ist Vabjorn, der jeder beschädigten gegnerischen Einheit mit 2 Stärke oder weniger am Zugende 2 Schaden zugefügt. 

Wer mit dem Keyword Beschädigt zu tun hat, wird früher oder später auf die Wounding (Verwundung) Decks der Skellige Inseln stoßen.

34. Überfall

Wird verdeckt ausgespielt und nur enthüllt, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Das Gwent Schlüsselwort Überfall, im englischen das Gwent Keyword Ambush, erkennt man recht einfach daran, dass die jeweilige Karte falsch herum auf dem Schlachtfeld ausgespielt wird. Der Gegner weiß in einem solchen Fall auch nicht, welche Karte tatsächlich ausgespielt wurde und muss versuchen, aus den Umständen zu schließen, um welche Karte es sich handeln könnte. Teilweise wird der Gegner auch einfach abtasten, um welche Karte es sich handelt.

Eine Überfallkarte bleibt so lange umgedreht und für den Gegner verdeckt, bis die jeweilige Voraussetzung auf der Karte erfüllt ist.

Ein Beispiel ist Toruviel, die erst dann ausgelöst wird, wenn der Gegner passt. In dem Moment dreht sich die Karte um und verbessert 2 Einheiten zur linken und rechten von Toruviel um 2 Punkte.

35. Befehle

Diese Fähigkeit wird ausgelöst, wenn deine Anführerkarte ausgespielt wird (aber bevor die Anführerfertigkeit zum Tragen kommt).

Das Gwent Schlüsselwort Befehle, im englischen das Gwent Keyword Orders, hängt an der Anführerfertigkeit. Wird der Anführer ausgespielt, lösen alle Befehlefähigkeiten von Karten in deinem Deck, auf deiner Hand oder Friedhof aus. Welche Fähigkeit, hängt natürlich von der jeweiligen Karte ab.

Ein Beispiel hierfür ist die Karte Saskia, die beim Ausspielen des Anführers in einer zufällig gewählten Reihe herbeigerufen wird. Da Herbeirufen bedeutet, die genannten Karten aus dem Deck auszuspielen, muss Saskia sich natürlich im Deck befinden, wenn sie durch den Anführer ausgespielt werden soll. Insofern solltest du einfach bei der jeweiligen Befehlekarte auf den genauen Kartentext achten.

36. (Neue) Besatzung

Neue Besatzung: Diese Fähigkeit wird ausgelöst, wenn diese Einheit neben Einheiten mit einer "Besatzung"-Fähigkeit ausgespielt wird.

Besatzung X: wenn eine Einheit mit einer "neue Besatzung"-Fähigkeit neben dieser Einheit ausgespielt wird, wird diese Fähigkeit X mal ausgelöst.

Das Gwent Schlüsselwort Besatzung, bzw. neue Besatzung, im englischen das Gwent Keyword Fresh Crew, ist wohl eins der kompliziertesten Schlüsselwörter in Gwent. Ich versuche trotzdem mal, es möglichst verständlich zu erklären.

Dieses Schlüsselwort besteht aus 2 Schlüsselwörtern, nämlich dem Schlüsselwort "neue Besatzung" und "Besatzung X". Wenn du jetzt eine Einheit mit "neue Besatzung" neben eine Einheit mit "Besatzung: 1" platziert, kannst du ihre Fähigkeit unter "Neue Besatzung" auslösen, und zwar so oft wie X vorgibt.

Beispiel: Balliste hat als Fähigkeit "Neue Besatzung: wiederhole die Einsatzfähigkeit." Das heißt, du musst die Balliste neben eine Besatzungseinheit platzieren, damit sie eine neue Besatzung erhält, und noch mal schießen kann. Eine Besatzungseinheit ist zum Beispiel die Kaedwen Belagerungsplattform. Sie hat als Fähigkeit "Besatzung 1". Wenn du jetzt also die Balliste neben die Belagerungsplattform stellst, darfst du die Einsatzfähigkeit der Balliste zweimal einsetzen.

Man kann sich das quasi so vorstellen, dass die Balliste eben mit einer neuen Besatzung erneut schießen kann.

Hier wird natürlich auch deutlich, wenn man 2 Einheiten mit "Besatzung: X" nebeneinander stellt, passiert nichts. Genauso passiert auch nichts, wenn man 2 Ballisten nebeneinander stellt, denn sind eben 2 Einheiten, die eine Besatzung brauchen...

Stellt man eine Balliste zwischen 2 Einheiten mit "Besatzung 1", so kann man mit der Balliste dreimal schießen.

 

37. Rückentwicklung und Zurücksetzen

Zurücksetzen: Die Einheit wird auf ihre Basisstärke zurückgesetzt

Zuerst das Schlüsselwort "zurücksetzen", im englischen das Gwent keyword "Reset". Das Schlüsselwort Rückentwicklung basiert auf Zurücksetzen, sodass man das zuvor verstehen sollte. 

Wenn eine Einheit zurückgesetzt wird, landet sie wieder bei ihrer Basisstärke. Die Basisstärke einer Einheit wird aktuell noch nicht in Gwent angezeigt, lediglich mit zusätzlichen Tools wie Gwent Tracker kann die Basisstärke einer Einheit angezeigt werden. Eine Einheit hat ihre Basisstärke aktuell, wenn die Stärkezahl weiß ist. Ist die Zahl der Einheit rot, befindet sich die aktuelle Stärke der Einheit unterhalb der Basisstärke, ist die Zahl der Einheit grün, so befindet sie sich oberhalb der Basisstärke der Einheit.

Ein Beispiel für das Zurücksetzen ist die Karte Peter Saar Gwynleve, die eine Einheit auf die Basisstärke zurücksetzt und um 3 schwächt. Dadurch wird auch eine Einheit gebannt, wenn ihre Basisstärke nur 3 oder weniger Punkte ursprünglich war (z.B. Königinnenwache).

Beispiel für das Zurücksetzen einer Einheit: Eisriese wird gespielt, der eine Basisstärke von 5 hat. Nun landet Beißender Frost auf dem Schlachtfeld, und der Eisriese verbessert sich auf 10 Stärke. Wenn diese Einheit nun (z.B. mit Mardroeme) zurückgesetzt wird, hat sie wieder 5 stärke.

Das Schlüsselwort Rückentwicklung, oder in der englischen Gwent Version das Keyword Regressing, bedeutet, dass die Einheit mit diesem Schlüsselwort sich auf die ursprüngliche Basisstärke zurücksetzt, wenn sie das Schlachtfeld verlässt. Es ist also völlig egal, was mit der Einheit auf dem Schlachtfeld passiert, auch wenn die Basisstärke durch das Schlüsselwort "Kräftigen" dauerhaft verbessert wird, eine Einheit mit Rückentwicklung setzt sich immer auf die originale Basisstärke zurück.

Das gilt sowohl für den Fall, dass die Rückentwicklungseinheit auf den Gwent Friedhof verschoben wird, als auch für den Fall, dass die Einheit auf die Hand zurück wandert.

Beispiel: das leichte Langschiff hat eine Basisstärke von 5. Wenn es sich jetzt kräftigt, bis es eine Basisstärke von 14 hat, und man wendet Ablenkungsmanöver auf diese Karte an, passiert folgendes: die Basisstärke wird wegen Rückentwicklung auf 5 zurückgesetzt und Ablenkungsmanöver erhöht die Basisstärke wiederum um 3. Man spielt das leichte Langschiff also mit 8 Stärke erneut aus. Landet es irgendwann wieder im Friedhof, setzte es sich auf 5 Basisstärke zurück.

Jetzt könntest du dich fragen, warum hat man nicht einfach das Schlüsselwort "verbessern" genutzt? Schließlich erhöht das genau die Stärke einer Einheit und setzt sich zurück, wenn die Einheit das Schlachtfeld verlässt. Der Unterschied zu Verbessern ist aber, dass das Zurücksetzen der Einheit auf dem Schlachtfeld bei Rückentwicklungseinheiten nicht möglich ist. Wenn also zum Beispiel eine Dimteritiumbombe auf ein leichtes Langschiff geworfen wird, wird es nicht auf 5 zurückgesetzt, sondern verbleibt bei der aktuellen Basisstärke. Bei jeder anderen Karte, die sich einfach nur "verbessert", würde sie auf die Basisstärke 5 zurückgesetzt werden.

 

38. Todeswunsch

Diese Fähigkeit wird ausgelöst, wenn eine Karte auf den Friedhof verschoben wird.

Das Schlüsselwort Todeswunsch in Gwent, im englischen das Keyword Deathwish, wird immer dann ausgelöst, wenn eine Karte vom Schlachtfeld (das ist wichtig, auch wenn das Schlüsselwort im Spiel so nicht erklärt wird) auf den Friedhof verschoben wird. Wichtig ist auch, dass die Gwent Karte nicht gebannt wird, also nicht komplett aus dem Spiel entfernt wird. Wenn die Karte nur vom Deck in den Friedhof befördert wird, löst Todeswunsch nicht aus.

Am häufigsten werden Todeswunschfähigkeiten beim Übergang in die nächste Gwent Runde ausgelöst, denn wenn beide Spieler gepasst haben, werden alle Einheiten auf dem Schlachtfeld auf den Friedhof verschoben, und damit Todeswunsch ausgelöst. Ein gutes Beispiel hierfür sind die Eier der Kelajno-Harpye. Wenn diese noch am Ende der Runde auf dem Schlachtfeld liegen, generieren sie am Anfang der nächsten Runde aufgrund des Todeswunsch Effekts Harpyen auf dem Schlachtfeld.

Es gibt auch Einheiten, die den Todeswunscheffekt selbständig auslösen können, ohne dass es darauf ankommt, dass die Einheiten auf dem Friedhof landen. Ein Beispiel hierfür ist die silberne Karte Schatten.

 

39. Befördern

Verwandte diese Karte in einer Goldkarte, bis die Runde endet.

Das Schlüsselwort Befördern in Gwent, im englischen das Keyword promote, führt dazu, dass eine Karte zur Goldkarte verwandelt wird. Wenn die Runde endet, wird die Karte wieder auf Bronze oder Silber, je nachdem welchen Status sie vorher hatte, zurückgesetzt. Goldkarten haben einige Vorteile. Der Hauptvorteil dürfte bis darin bestehen, dass Goldkarten nicht anvisiert werden können, und ihnen so auch nicht geschadet werden kann. Auch Wettereffekte haben auf Goldkarten keinen Einfluss.

Ein Beispiel für das Befördern von Einheiten sind die Impera-Vollstrecker und Vrihedd-Brigade.

Die Vrihedd-Brigade beispielsweise verwandelt sich in eine Goldkarte, wenn du eine Wetterkarte ausspielst.

Achtung: Aktuell ist diese Einheit falsch "gedruckt"! Tatsächlich entfernt die Einheit den Wettereffekt aus einer Reihe und verschiebt Einheiten. Es kann sein, dass dieser "Bug" in dem Moment, wo du dies hier liest, schon behoben wurde.

 

40. Herbeirufen

Spiele die genannten Karten aus deinem Deck aus.

Das Schlüsselwort Herbeirufen, im englischen "Summon", bezeichnet in Gwent die Fähigkeit, bestimmte Karten aus dem Deck (nicht Friedhof, nicht Hand) automatisch ausspielen zu lassen. Das Schlüsselwort grenzt sich insbesondere von dem Schlüsselwort "Generieren" ab. Bei Generieren wird eine Einheit aus dem Nichts erstellt und dann ausgespielt (zum Beispiel entsetzlicher Schrei, hier wird ein Bär (12 Stärke) aus dem Nichts generiert, den man auch nicht im Deck hat). Bei Herbeirufen muss sich die jeweilige Einheit aber in deinem Deck befinden, damit sie ausgespielt werden kann.

Das beste Beispiel für das Herbeirufen sind die 3 Hexer, Eskel, Lambert und Vesemir. Spielt man Vesemir aus, ohne die anderen Hexer im Deck zu haben, passiert einfach nichts. Das gleiche gilt für den Fall, dass man die anderen Hexer im Friedhof oder auf der Hand hat. Sie müssen sich im Deck befinden, damit sie beim Ausspielen von Vesemir auf das Schlachtfeld automatisch ausgespielt werden. Das Deck wird dann um die 2 herbeigerufenen Karten vermindert.

Herbeirufen ist auch problematisch gegen Decks, die andere Decks dazu zwingen alle Karten auszuspielen, wie zum Beispiel das Nilfgaard - Milfgaard - Deck.

41. Gewandtheit

Das Gwent Schlüsselwort Gewandtheit, im englischen das Gwent Keyword "Agile", bedeutet, dass die jeweilige Einheit auf allen Reihen der eigenen Schlachtfeldseite in Gwent platziert werden kann. 

Das Schlüsselwort selbst taucht nirgendwo auf, man kann es aber an dem Pfeil Symbol auf der Karte erkennen. Anstatt einem Symbol für die Nahkampfreihe, die Fernkampfreihe oder die Belagerungsreihe in Gwent zu haben, finden sich dort 2 Pfeile. Auf das Schlüsselwort Gewandtheit stößt man somit nur im Rahmen von Patchnotes, oder wenn in Foren, unseren Guides oder Kommentaren darauf aufmerksam gemacht wird.

42. Karteneinteilungen

Viele Karten haben in Gwent auch eine bestimmte Kategorie. Dies ist weniger ein Schlüsselwort, als einfach eine Einteilung der Karten in bestimmte Rassen, Klassen, Monsterarten oder ähnliches. 

Wichtig sind diese Einteilungen, weil manche Karten darauf Bezug nehmen. Monsternest zum Beispiel generiert eine Nekrophageneinheit oder Insektoideneinheit. Gemeint sind damit natürlich nur alle Karten, die eben genau dieses Rassenmerkmal "Insektoid" oder "Nekrophage" tragen.

Es gibt auch Decks in Gwent, die sich um komplette Einteilungen dieser Art drehen, zum Beispiel Scoia'tael Zwergen Decks.

Bislang sind folgende Einteilungen bekannt

  • Anführer - Leader
  • Nekrophage - Necrophage
  • Insektoid - Insectoid 
  • Wilde Jagd - Wild Hunt
  • Vampir - Vampire 
  • Elf
  • Zwerg - Dwarf
  • Verflucht - Cursed 
  • Magier - Mage
  • Ogroid 
  • Bestie - Beast
  • Konstrukt - Construct
  • Relikt - Relict
  • Draconid
  • Erscheinung - Specter
  • Maschine - Machine
  • Hexer - Witcher
  • Blaue Streifen - Blue Stripes
  • Dryade - Dryad


 

43. Noch Fragen?

Wenn du noch Fragen hast, stell sie hier doch in den Kommentaren. Ich antworte zeitnah und versuche, Unklarheiten zu beseitigen ;)

Ansonsten geht es auch hier noch zu unserem Mega Guide, in dem wir alle unsere Gwent Guides zusammengefasst haben.

Guides zu Gwent – The Witcher Card Game
Vor 2 Monaten
Gwent Skellige Tschort (Preisgekrönte Kuh) Deck
Vor 2 Monaten
Gwent Tipps und Tricks – Wusstest du das schon?
Vor 2 Monaten
Gwent Schlüsselwörter, Mechaniken und Keywords Guide
Vor 2 Monaten
Gwent Skellige Königinnenwache – Queensguard – Deck
Vor 2 Monaten
Gwent Nilfgaard Enthüllen – Reveal – Deck
Vor 2 Monaten
Gwent Nilfgaard Jan Calveit Deck
Vor 2 Monaten
Gwent Monster Verzehr – Consume – Deck
Vor 2 Monaten
Vor 2 Monaten

Hinterlasse einen Kommentar

21 Kommentare für "Gwent Schlüsselwörter, Mechaniken und Keywords Guide"

avatar
Sortieren nach:   neuste | älteste | am höchsten bewertet
Maike
Gast

Hey, ich weiß nicht, ob ich es vielleicht übersehen habe, aber ich habe ein Verständnisproblem mit einer bestimmten Fähigkeit von Ballisten bzw Katapulten. Ich glaube, es war irgendetwas mit Belagerung? Tut mir leid, habe gerade das Spiel nicht offen. :/ Ansonsten sind die Erklärungen und Tipps hier echt super und gerade für Einsteiger, die Gwent noch gar nicht kennen, sehr hilfreich. Top!

Shabazza
Gast

Da kann ich mich anschließen. Bei vielen ist die Besatzung als Fähigkeit dabei und ich habe das noch nicht verstanden.

Anonym
Gast

Eine Frage: Was sind „cursed“ und „regressing“? sieht man manchmal bei skellige karten

Core
Gast

Hallo,ich finde in der Auflistung Todeswunsch nicht.

Svenja
Gast

Und was ist mit zurücksetzen?

Freynan
Team

Hi Svenja. Schau mal unter Kapitel 37 nach. Dort dürftest du Zurücksetzen finden 🙂 http://www.gosu.de/guide/games/gwent-the-witcher-card-game/gwent-schluesselwoerter-mechaniken-und-keywords-guide/#guide-part-37

captainheromaaan
Gast

Hallo, ich hab auch eine Frage, bei der ich mir nicht sicher bin, wie der Kartentext auszulegen ist.. Es geht um „Lambert, Eskel und Vesimir“ da ist der Einsatz ja „Rufe“ die anderen beiden herbei, von wo kann ich sie herbeirufen lassen? nur aus dem Deck? oder auch von der Hand und auf dem Firedhof?

lg und vielen Dank

wpDiscuz