Freemium

Im Freemium-Zweig des Free2Play-Modells (auch F2P oder Free to Play) kann man das gekaufte Spiel zwar grundsätzlich nutzen und spielen, hat aber nicht wie im reinen Free2Play-Modell mit Shops die Chance, die angebotenen Leistungen oder Erweiterungen über die Zeit zu gewinnen. Im Freemium-Modell gibt es wesentliche Elemente des Spiels, die der Spieler ohne den Einsatz von echtem Geld nicht erreichen kann, weswegen man auch durchaus von einer Demo sprechen kann.

Dieses Modell findet vor allem bei Apps für Smartphones und Tablets seinen Einsatz. In der Wortbedeutung von Freemium verbergen sich die beiden Begriffe Free und Premium. Dies soll ausdrücken, dass das Spiel grundsätzlich kostenlos ist (free), aber trotzdem hochwertiger ist als ein gewöhnliches kostenloses Spiel (premium). Das Erfolgskonzept hinter diesem F2P-Modell besteht also darin, dass sich die Spiele rasant verbreiten, eben weil sie kostenlos sind, der Nutzer aber früher oder später merkt, dass er im Spiel nicht weiterkommt, wenn er nicht ab einem gewissen Punkte Geld investiert.

Gerade Apps wie „Die Simpsons: Springfield“ oder „Clash of Clans“ bietet hierbei über den App-Store Erweiterungen beginnend ab unter einem Euro an. Während dies in der Anfangsphase von Spielern noch als erschwinglich angesehen wird, summiert sich der Betrag, den ein Spieler langfristig investiert, schnell und kann durchaus zur Kostenfalle werden.

0
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments